Zero Waste und Weihnachten

Ab jetzt haben unsere Stammtische ein Thema. Nach einer kleinen Vorstellung wird einer aus der Runde als Einstieg ins Gespräch ein Thema kurz vorstellen. Ende November haben wir uns für das Thema Weihnachten entschieden. Hier sind einige Anregungen für Weihnachtsgeschenke, die Müll und Ballast vermeiden und das Weihnachtsfest auch entspannen können:

Zeit verschenken

Eine gemeinsame Aktivität zu verschenken, entspannt zum einen das Geschenke kaufen. Zum anderen liegt der Fokus auch wieder auf der gemeinsamen Zeit, die zusammen verbracht wird. Was doch an Weihnachten viel wichtiger ist als die Geschenke.
Gemeinsam essen gehen, ins Konzert, Theater oder auf einen Ausflug macht auch dem Schenkenden Spaß. Auch füreinander oder gemeinsam kochen, zum Beispiel ein 3-Gänge-Menü aus einem Wunschland, ist eine Idee. Auf www.zeit-statt-zeug.de finden sich viele weitere Ideen, unter anderem auch Dienstleistungen, wie Rasen mähen, bei der Renovierung helfen, vorlesen, Keller ausmisten, Babysitten etc. Unser Tipp: Direkt einen Termin für die Einlösung ausmachen, damit das Geschenk nicht nur eine Geste bleibt.

Secondhand

Gebrauchtes weiter zu verschenken, unterliegt einem schlechten Image und ich habe mich auch schwergetan, dies umzusetzen. Wenn aber ein Buch neu 17 € kostet und gebraucht 3 €, ist dann der Wert auch gesunken? Durch eBay-Kleinanzeigen und Kleidertausch etc. ist mir noch einmal bewusst geworden, welchen Wert ein für mich wertloser Gegenstand doch für jemand anderem noch haben kann. Aussortiertes oder secondhand Erstandenes finde ich deshalb nicht nur aus nachhaltigen Gründen eine gute Alternative, wenn es ein materielles Geschenk sein soll. Mein Vater hatte letztes Jahr eine tolle Idee und hat der Familie ein "Wanderbuch" geschenkt. In angegebener Reihenfolge haben wir das Buch nach dem Lesen weitergegeben. Wir haben also jeder für sich doch etwas Gemeinsames gemacht und hatten nachher spannende Gespräche darüber, wie unterschiedlich dieselbe Geschichte doch für jeden war.

Selbermachen

Kosmetik oder Etwas für die Küche lassen sich leicht selbermachen und geben großartige Geschenke ab. Kekse backen, Brühe herstellen, Kerzen gießen, Lippenbalsam oder Schmerzsalbe herstellen, Nudeln oder Pesto, Badekugeln, eine Backmischung oder gleich Kuchen im Glas, Pralinen und Schokolade, Kräuteröle oder Liköre sind meist in großer Menge recht unkompliziert herzustellen und erfreuen gleich die ganze Verwandtschaft. Für tausende Rezepte guckt mal auf: Pinterest oder smarticular.
Verbrauchsgegenstände statt Gebrauchsgegenstände
Auch wer nicht gerne selbst Hand anlegt, dem empfehle ich Geschenke für die Küche. Verbrauchsgeschenke, die nicht einstauben, sondern genutzt werden sind da eine gute Alternative. Ein gutes Olivenöl, Wein, Delikatessen oder Schokolade erfreuen doch viele.

Spende

Für jemanden der schon alles hat (wer kennt sie nicht 😊) ist auch eine Spende in ihrem oder seinem Namen eine schöne Idee. Bei Oxfam kann man auswählen, was man schenken möchte, zum Beispiel Trinkwasser für 50 Menschen, Schulgebühren oder Bäume.

Abo

Eine Mitgliedschaft beim Carsharing wäre eine Abo-Idee. Für Kinder bietet Meine Spielzeugkiste hochwertiges Spielzeug zum Leihen als Abo an. Wächst das Kind aus einem Spielzeug heraus, wird es gegen ein neues umgetauscht. Auch für Kleidung gibt es dieses System: Bei kilenda für Kinder und bei der Kleiderei für Erwachsene.

Nichts

Auch keine Geschenke ist doch fast schon ein Geschenk: Eine Person weniger auf der Liste. Nichts zu schenken ist für viele aber sehr schwierig umzusetzen. Hat jemand einen klugen Gedanken das anderen schmackhaft zu machen und es selbst auch tatsächlich umzusetzen?

Und die Verpackung?

Mir macht es immer Spaß, Geschenke auszupacken und ich finde, das macht auch schon viel Reiz aus. Aber auch ohne zusätzlichen Müll, gibt es da viele Möglichkeiten: Für die Verpackung der Geschenke statt Geschenkpapier eignen sich Geschenketüten aus Papier oder Stoffbeutel. Für Großes darf es doch auch gerne mal die Bettwäsche sein. Bänder recyclen oder Krimskrams aufbewahren und daraus neue Anhänger basteln, Zeitungen und Zeitschriften als Packpapier zu verwenden, bietet sich auch an. In Japan werden Tücher zu wunderschönen Verpackungen geformt (Furoshiki), wenn das jemand kann, freuen wir uns, wenn ihr uns das auf einem Stammtisch mal zeigt.