Slam doch keinen Müll!

Gemeinsam mit der AG Abfallvermeidung haben wir in der Woche der Abfallvermeidung  2018 einen Poetry Slam Abend veranstaltet.

Bereits vor Beginn der Veranstaltung füllte sich das Foyer des CAP an der Uni Kiel mit zahlreichen Gästen, die sich interessiert an den diversen Infoständen zum Thema Müllvermeidung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz aufhielten und mit den Ausstellern ins Gespräch kamen.

Der Hörsaal füllte sich dann fast vollständig, nach einigen Grußworten von den Veranstaltern führte Poetry Slam-Legende Björn Högsdal mit viel Witz und Respekt für die Slammer durch das Programm. Neben den vier tollen jungen Talenten gab es eine kleine Überraschung: Poetry Slamweltmeister Mike McGee  aus den USA hatte seine Europa-Tour um einen paar Tage erweitert, um als Gast ebenfalls mit dabei zu sein!

4 Kieler Künstlerinnen und Künstler boten in einer ersten Runde Lustiges und Berührendes zum Thema Müll und Umweltschutz, das Publikum war begeistert von der Kreativität, dem Wortspiel und den treffenden Aussagen!

Selina Seemann sprach von einem Besuch auf Bali und was ihre Oma mit dem Thema Nachhaltigkeit zu tun hat, auch die Sesamstraße fand ihren Weg in diesen Beitrag.

Victoria Helene Bergmann sprach sehr lustig über Menschen, die sie mag und auch diese, die sie hasst, sie hatte die Lacher des Publikums definitiv auf ihrer Seite!

Sarah Garstenstein berichtete von einer Konferenz der Meeresbewohner und was die wohl so von dem ganzen Plastikmüll halten, der im Meer landet. Trotz Erkältung ist es ihr gelungen, verschiedene Stimmen zum Besten zu geben.

Michel Kühn resümierte in seinem Beitrag über die Erfindung des "Mutterphones", das im vollautomatiseriten Zeitalter den Auftritt des Menschen übernimmt. Ein sehr berührender und tiefgehender Beitrag, der großen Eindruck bei dem Publikum hinterlassen hat.

Per Jury gab es nach dieser ersten Runde eine Punkteverteilung und somit einen Zwischenstand, hier lag Michel Kühn weit vorne, dicht gefolgt von Sarah Garstenstein.

In der kurzen Pause strömten die Besucher*innen ins Foyer, wo neben den Infoständen auch Getränke und Suppe angeboten wurde, von Lemonaid, Cocina und den Resterittern.

In der zweiten Runde durften die Künstlerinnen und Künstler über frei gewählte Themen slammen. Michel bezog ganz klare Haltung zu Rassisten und rechtspopulistischen Menschen, die Sätze waren emotional und sehr treffend formuliert, das Publikum flippte fast aus! Sarah nahm uns mit auf eine kurze Reise durch die erschreckend wahre Geschichte der weiblichen Menstruation, sie ist ein wahres Sprachgenie mit absolutem Talent! Victoria thematisierte auf eine sehr lustige Art und Weise das Thema Hässlichkeit und den Kampf gegen den allgegenwärtigen Optimierungswahn – wie scharfsinnig ihre Beobachtungsgabe ist! Selina sprach leise und nicht weniger gewaltig über Freiheit – und das Publikum wurde mucksmäuschenstill.

Nach einer weiteren Punkteverteilung der Jury standen Michel und Sarah im Finale, die noch einmal mit Beiträgen zum Thema „Liebe geht durch den Magen“ von Sarah und „Authentitizität“ von Michel das Publikum begeisterten. Knapper Gewinner des Abends wurde Michael, der mit einer Flasche Gin aus Kiel für seine Leistungen ausgezeichnet wurde. Alle Darsteller erhielten weiterhin einen Gutschein von unverpackt Kiel.

Der Abend war ein voller Erfolg und hat auf lustige, unterhaltsame Weise das Thema Zero Waste bekannter zu machen. Unser Ziel haben wir damit voll erreicht!